Fachbereich Informatiktechnik

Berufsbild

Kaum eine andere Branche hat in den letzten Jahrzehnten eine so rasante Entwicklung durchlebt wie die Informatiktechnik. Bis heute bestehen in diesem Bereich beste Entwicklungs- und Karrierechancen.

Informationstechnische Komponenten und Systeme werden heute in allen Bereichen der Wirtschaft und des täglichen Lebens wie selbstverständlich eingesetzt, dementsprechend vielfältig sind die Einsatzbereiche von Staatlich geprüften Informatiktechnikern:

Sie entwerfen komplexe Netzwerklösungen, überwachen deren Einrichtung und Inbetriebnahme und betreuen die Anwender bei Störungen.

Sie gestalten die multimediale Präsentation von Unternehmen im Internet sowie auf Messen und Schulungen. Sie entwickeln und optimieren Datenbankstrukturenund sind mit deren Konfiguration und Administration betraut. Für Industrie, Handel und Verwaltung entwickeln sie kundenspezifische Anwendungssoftware. Sie erledigen informationstechnische Aufgaben in der Fertigungsvorbereitung, -steuerung und -automatisierung.

Weitere Arbeitsgebiete finden sich im Vertrieb von Hard- und Softwaresystemen sowie in der Schulung und Beratung von Kunden, beispielsweise im Bereich Anwendersoftware oder Netzwerkadministration.

Außerhalb der fachlichen Tätigkeiten können sie mit Aufgaben im Bereich derPersonalplanung und -führung betraut werden.

Je nach Einsatz und Aufgabenstellung erledigen Informatiktechniker vorgegebene Aufträge im Rahmen des Projektmanagements, ihnen kann aber auch die selbstständige Abwicklung eigener Projekte anvertraut werden.

Ausbildung

Die Ausbildung zum Staatlich geprüften Informatiktechniker besteht aus in zwei Abschnitten:

Im ersten Ausbildungsabschnitt erwerben die Studierenden zum einen erweiterte Kenntnisse in allgemeinbildenden Fächern; dies ermöglicht ihnen, nach Ablegen einer Zusatzprüfung im Fach Mathematik die allgemeine Fachhochschulreife zu erwerben. Zum anderen werden grundlegende Inhalte aus allen Bereichen der Informatiktechnik vermittelt.

Aufbauend darauf erfolgt im zweiten Ausbildungsabschnitt eine Vertiefung des erworbenen Wissens in den Bereichen Betriebssysteme, Netzwerktechnik, und Softwareentwicklung.

An der Technikerschule Ingolstadt stehen den Studierenden umfangreiche Möglichkeiten zur Verfügung, ihre Kenntnisse praktisch umzusetzen. Die dabei verwendete Hard- und Software ist stets aktuell und entspricht den Standards von Industrie und Wirtschaft.

Stundentafel

Fächer Wochenstunden
1. Schuljahr 2. Schuljahr
Pflichtfächer    
Mathematik 1) 2) 5 2
Technologie 4 -
Datenverarbeitungstechnik 4 -
Betriebssysteme und Administration 4 5
Kommunikations- und Netzwerktechnik 3 4
Softwareentwicklung 2 -
Strukturierte und objektorientierte Programmierung 9 9
Datenbanken - 4
Multimediasysteme und Multimediaanwendungen - 3
Betriebswirtschaftliche Prozesse - 4
Wirtschafts- und Sozialkunde 1) 2 -
Deutsch 1) 2 -
Englisch 1) 2 2
Summe Pflichtfächer 37 35
Wahlfächer    
Mathematik 1 -
Englisch 1 -
Berufs- und Arbeitspädagogik 3 -
Elektromagnetische Verträglichkeit - 1
Mikrocomputerprogrammierung - 1
Summe Wahlfächer 5 2
1) Das Fach ist in die Ergänzungsprüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife einzubringen.
2) In dem Fach ist die schriftliche Ergänzungsprüfung abzulegen.